Von hoher Herkunft und mit hervorragender Offiziersausbildung wird Kasakow mit 22 Jahren zum Kampfpiloten. Im Dezember 1914 kommt er an die Front. Mit einer „Morane-G“ (auf dem Titelbild – Anm. d. Red.) fliegt der Adlige mehrere erfolgreiche Bombenangriffe. Das Flugzeug, das heute wie eine Klapperkiste aussieht, war damals eine echte Revolution, hatte es doch ein mit dem Propeller synchronisiertes Maschinengewehr im Kaliber 7,9 mm.

Den ersten Rammangriff der Luftfahrtgeschichte hatte Kasakows Landsmann, Petr Nesterow, im September 1914 geflogen. Aber der hatte sich offensichtlich verschätzt und beim Versuch, eine österreichische „Albatros“ zu durchbohren, riss es seinem Flugzeug den Motor weg. Nesterow starb zusammen mit dem Gegner.

Dass der Russe den gewagten Angriff mit dem Leben bezahlt hatte, beeindruckte die anderen Piloten dermaßen, dass sie seitdem Luftkämpfe mieden: Begegneten sich Jagdflugzeuge in der Luft, flogen sie meist einvernehmlich auseinander.

Nicht so Alexander Kasakow: Er hatte eine ganz spezielle Luftkampftaktik ausgefeilt. Mit einem Greifanker wollte er sich in der Luft am gegnerischen Flugzeug festkrallen und einen am Anker befestigten Sprengsatz detonieren lassen.

Sein erster Versuch, sich eine „Albatros“ richtig zu schnappen, misslang zwar, doch Kasakow wäre sicherlich nicht Kasakow, hätte er an der Stelle aufgegeben. Das Fliegerass steuerte seine „Morane“ direkt auf das Flugzeug des Gegners zu. Das Fahrwerk seiner Maschine streifte die Tragflächen des deutschen Rivalen: Schräglage – und dann ging der Deutsche im unkontrollierten Sturzflug zu Boden.

​Weil das Fahrwerk der „Morane“ infolge des Angriffs beschädigt war, überschlug sich das Jagdflugzeug bei der Landung samt dem Piloten. Aber Alexander Kasakow überlebte und wurde für die Tapferkeit mit einer Ehrenwaffe ausgezeichnet.

Kasakows erster erfolgreicher Rammangriff legte die Grundlage für eine ganze Reihe heikler Luftkampfmanöver. Die Taktiken gab der Pilot auch an jüngere Kollegen weiter und übernahm schließlich die Führung eines Luftkampfgeschwaders. Siebzehn persönliche Feindesabschüsse und über ein Dutzend erfolgreicher Verbandseinsätze unter seiner Führung zählte das Fliegerass.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.