Die Frage, wie und wann dies erfolgen sollte, sei allerdings sehr kontrovers diskutiert worden, hieß es weiter.

Die beiden wichtigsten Führungspersönlichkeiten des „Flügels” sind der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke und Brandenburgs AfD-Landeschef Andreas Kalbitz. Kalbitz ist auch Mitglied des Bundesvorstandes und nahm an der Sitzung teil.

Der Verfassungsschutz hatte vor gut einer Woche den von AfD-Politikern gegründeten rechtsnationalen „Flügel” offiziell zum Beobachtungsfall erklärt. Der deutsche Inlandsgeheimdienst sah seinen Verdacht bestätigt, dass es sich bei dem Zusammenschluss um eine „rechtsextreme Bestrebung” handelt, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung richte. Etliche Kritiker des „Flügels” innerhalb der AfD befürchten nun, dass die gesamte Partei demnächst vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft werden könnte. 

ta/gs/dpa

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.