In der 120.000-Einwohner-Stadt sterben so viele Menschen am Coronavirus wie sonst nirgendwo in Italien. Allein am Dienstag zählte die Stadt 44 Tote, am Montag waren es laut Medien sogar 60. Insgesamt 553 Todesopfer forderte die Virus-Epidemie bislang in der gesamten Provinz.

​Weil die Friedhöfe von Bergamo voll belegt und die Krematorien überlastet sind, hilft nun das italienische Militär, die Särge mit den Verstorben zur Einäscherung in die Nachbarregionen Bologna und Modena abzutransportieren.

​Bergamos Bürgermeister Giorgio Gori sprach von einem „tragischen Moment” für die Stadt. „Das ist ein besorgniserregendes Zeichen der Unsicherheit und Verwirrung der Organisation dieses Notfalls, der klare Ideen und sichere Entscheidungen erfordert“, zitiert ihn die italienische Zeitung „Corriere“.

© AFP 2020 / PIERO CRUCIATTI
Bestatter in der norditalienischen Stadt Bergamo kommen wegen der hohen Zahl der Corona-Opfer nicht mehr nach, 16. März 2020

Italien soll China bei der Opferzahl überholt haben

Italien ist das mit Abstand am schwersten betroffene Land in der Corona-Krise: Bisher sind dort nach offiziellen Angaben 3405 Menschen gestorben. Das ist mehr als die offizielle Opferzahl in China: Dort sind inzwischen 3245 Todesfälle registriert worden. 

© AFP 2020 / STRINGER
Särge in einer Kirche in Bergamo, 19. März 2020

Die Zahl der Toten ist in Italien im Vergleich zu den offiziell gemeldeten Infizierten auffällig hoch. Dafür könnte es laut der Deutschen Presse-Agentur mehrere Gründe geben: Italien hat eine der ältesten Bevölkerungen weltweit. Zudem wohnen viele Großeltern mit ihren Kindern und Enkeln in einem Haus oder sind mehr als zum Beispiel in Deutschland in das tägliche Leben eingebunden. Daher sind Ansteckungen leichter möglich. 

ta/gs

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.