Matt und Noah Colvin sollen den Berichten zufolge die Bestände an Desinfektionsmitteln in Tennessee sowie in den angrenzenden Staaten aufgekauft haben. Als sich die Coronavirus-Pandemie weiter ausbreitete und auch die USA erreichte, wollten die Brüder die gesammelten Flaschen über das Internet verkaufen.

„Verrücktes Geld“ aus Desinfektionsmitteln

Colvin gelang es zwar nach Angaben der Zeitung „The New York Times“ zunächst, etwa 300 Flaschen jeweils zu einem Preis zwischen acht und 70 Dollar zu verkaufen. Er habe „verrücktes Geld“ gemacht, sagte der Mann dem Blatt.

Allerdings unterbanden bald die großen Internet-Verkaufsplattformen Amazon und Ebay den Verkauf von überteuerten Desinfektionsmitteln oder Schutzmasken. Die Colvins blieben auf 17.700 Flaschen Desinfektionsmitteln sitzen.

Als es die Geschichte der Brüder in die Medien schaffte, habe Colvin viele Hassnachrichten bis hin zu Morddrohungen bekommen, wie er gegenüber der Zeitung mitteilte. Jemand habe ihn sogar zu Hause aufgesucht.

Vorräte gespendet

Die Brüder entschieden sich endlich laut „The New York Times“, die Desinfektionsmittel sowie Gesichtsschutzmasken und Feuchttücher, die sie auch in Massen gehortet hatten, zu spenden. Freiwillige aus einer örtlichen Kirche holten aus Matt Colvins Haus unweit der Stadt Chattanooga zwei Drittel seines Vorrats, um sie unter bedürftigen Menschen zu verteilen. Das andere Drittel wurde an den Bundesstaat Kentucky übergeben, wo die Brüder zuvor Hamsterkäufe gemacht hatten.

Coronavirus

Die chinesischen Behörden hatten am 31. Dezember 2019 die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über den Ausbruch einer Lungenkrankheit mit unbekannter Ursache in der Stadt Wuhan in der Provinz Hubei informiert. Als Krankheitserreger wurde ein neuartiges Virus identifiziert. Das Virus löst eine Lungenkrankheit aus, die die Bezeichnung Covid-19 bekommen hat.

Nach jüngsten Angaben wurde das Virus SARS-CoV-2 weltweit bei mehr als 179.000 Menschen nachgewiesen, 7079 Fälle endeten tödlich. Am stärksten betroffen sind China, Südkorea, Italien und der Iran.

In den Vereinigten Staaten wurden 4138 Coronavirus-Infizierte registriert. 17 Menschen genasen, 71 kamen an der neuartigen Lungenerkrankung ums Leben.

mo/mt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.