In der Stadt Brandis haben Unbekannte am Montag einen 58-Jährigen von einer unterdrückten Nummer aus angerufen und ihm mitgeteilt, dass ein Bekannter von ihm mit einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus liege. Man würde nun so schnell wie möglich ein Team zu ihm nach Hause schicken, um ihn auf eine eventuelle Corona-Infektion hin zu testen.

Der 58-Jährige erhielt daraufhin zu nächtlicher Stunde einen „Besuch“ von zwei ihm unbekannten Männern in Schutzanzügen und mit Schutzmasken, wie die Polizei mitteilte.

„Die Fremden nahmen daraufhin einen scheinbaren Abstrich aus seinem Mund und wischten mit augenscheinlichen Papierstreifen über seine Unterarme, um ihn zu testen.“

Weil ihm die Angelegenheit merkwürdig vorkam, verständigte der Mann die Polizei. Die Beamten vermuten, dass die unbekannten „Corona-Tester“ in betrügerischer Absicht zu dem 58-Jährigen gekommen waren, um mögliche Wertgegenstände zu stehlen. Ihm sei jedoch nichts gestohlen worden.

„Welle von Anrufen“ in Bitburg

Die Polizei im rheinland-pfälzischen Bitburg berichtete von einer „Welle von Anrufen“, in denen sich Unbekannte als Polizeibeamte oder Ärzte ausgaben.

Sie behaupteten unter anderem, dass die Angerufenen als Risikopatienten eingestuft worden seien und dringend zu Hause getestet werden müssten. Der Test erfolge jedoch nur gegen eine Gebühr von 200 Euro, die vor Ort entrichtet werden müsste.

„Bei all diesen Anrufen handelte es sich um eine Betrugsmasche, die rein dazu diente, den vorwiegend älteren Menschen ihr Geld oder Wertgegenstände zu entlocken“, so die Polizei.

leo/ip

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.