Nach Angaben der „Funke“-Mediengruppe unter Verweis auf einen internen Bericht des BKA seien die Angebote im März im Vergleich zum Vormonat um 18 Prozent gestiegen. Zudem werde das Rauschgift dort mit Preisnachlässen von bis zu 20 Prozent verkauft.

Allerdings gab die BKA-Sprecherin keine Auskünfte zu dem obengenannten Bericht.

Nach Angaben der Medien soll die BKA-Analyse vom 3. April stammen und Ergebnisse einer Kripo-Arbeitsgruppe von Bund und Ländern zu „möglichen Auswirkungen von Covid-19 auf die Kriminalitätslage in Deutschland“ enthalten.  Im Allgemeinen solle man den Medien zufolge davon ausgehen, dass es „zu einer verstärkten Verlagerung von konventionellen Deliktsformen hin zum Tatmittel Internet kommt“. Unter anderem soll es im Bericht um einen möglichen Anstieg bei der illegalen Pornografie und bei häuslicher Gewalt gehen.

Nach jüngsten Angaben des Robert Koch-Instituts sind in Deutschland bisher 113.525 Corona-Fälle gemeldet worden. Davon sind 2.373 Patienten gestorben.

ac/mt/dpa

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.