Obdachlose in der U-Bahn-Station Westminster, London

London wies Kommunalbehörden in ganz England an, allen Obdachlosen ein Dach über dem Kopf zu organisieren. Jeder solle bis zum Wochenende drinnen und in Sicherheit sein. Der Schritt ist Teil des Kampfes der britischen Regierung gegen die Ausbreitung von COVID-19.

Die britische Regierung forderte alle Kommunalbehörden in England auf, bis zum Wochenende alle Obdachlosen, die zurzeit in Herbergen und Nachtunterkünften untergebracht sind, zu beherbergen – was viele zu der Frage veranlasst, warum es einer weltweiten COVID-19-Krise bedarf, um die Obdachlosigkeit zu beenden.

Laut Crisis – einer Wohltätigkeitsorganisation für Obdachlose – wurde am Donnerstagabend ein Brief an die Stadtverwaltungen in England geschickt, in dem es hieß, dass die Regierung aufgrund des „öffentlichen Gesundheitsnotstands“ ihre Anstrengungen verdoppelt, um sicherzustellen, dass „jeder bis zum Wochenende innen und sicher ist“.

Dies sind ungewöhnliche Zeiten, deshalb bitte ich um eine ungewöhnliche Anstrengung“, heißt es im Schreiben.

Die Regierung bestätigte die Ankündigung noch nicht, doch der Bürgermeister von Greater Manchester Andy Burnham bestätigte am Freitagmorgen die Existenz eines solchen Briefes in den sozialen Medien.

Jon Sparkes, Chief Executive von Crisis, begrüßte den „beispiellosen“ Schritt und bestand darauf, dass dieser beweist, dass die Obdachlosigkeit im Jahr 2020 beendet werden kann, wenn die Regierung von Premierminister Boris Johnson dem Thema Priorität einräumt. Sparkes zeigte jedoch auf, dass derzeit nicht klar sei, welche Mittel die Regierung den Räten – wenn überhaupt – zur Verfügung stellen würde, um ein solches Unterfangen zu verwirklichen.

Die bedeutende Intervention des britischen Staates, um der Obdachlosigkeit im Land effektiv ein Ende zu setzen, hat viele Internetnutzer dazu veranlasst, sich zu fragen, warum dies bis jetzt nicht geschehen war. Eine Person twitterte zum Beispiel:

Britische Truppen bilden Peshmerga-Kämpfer bei einer Übung in Erbil aus

Es ist eine absolute Schande, dass wir dafür eine globale Pandemie brauchten.

Unzählige Menschen deuteten an, dass die Obdachlosigkeit eine politische Entscheidung ist, wenn sie, wie es scheint, wirklich so einfach zu lösen sei.

Andere behaupteten, dass das Corona-Virus „kapitalistische Gier und Lügen wie den ‚Es gibt keinen magischen Geldbaum‘ aufdeckt“, um langfristige gesellschaftliche Probleme anzugehen.

Die Entscheidung der Regierung erfolgte, nachdem der britische Premierminister Boris Johnson in den sozialen Medien enthüllt hatte, dass er positiv auf COVID-19 getestet wurde und leichte Symptome zeigte. Der 55-Jährige erklärte, dass er sich in der Downing Street selbst isoliert habe, aber weiterhin an der Spitze der Regierung stehe.

Die jüngsten offiziellen Zahlen zeigen, dass es in Großbritannien über 11.800 bestätigte Fälle von COVID-19 mit 578 Toten gibt.

Mehr zum ThemaCorona: Großbritannien setzt auf „Herdenimmunität“ (Video)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.