Kurz nach dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie setzten US-Politiker die Verschwörungstheorie in die Welt, dass das Coronavirus aus einem chinesischen Labor entsprungen sei. Dafür legten sie keine Beweise vor. Doch die USA selbst betreiben in vielen anderen Staaten Biolabore.

China und Russland haben ihre Besorgnis zu biologisch-militärischen Aktivitäten der USA in ehemaligen Sowjetrepubliken geäußert. Diese Aktivitäten würden fernab des Blickfeldes der internationalen Gemeinschaft erfolgen, so Dmitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, am Dienstag. Daher würden sie Fragen aufwerfen. Medwedew äußerte diese Bemerkungen während eines Treffens des Sicherheitsrates zur Schaffung eines Schutzsystems gegen neue Infektionen.

COVID-19-Pandemie: BND bezweifelt Geheimdienstpapier mit Vorwürfen gegen China (Archivbild)

Bereits in der Vergangenheit seien ähnliche Bedenken zu den Aktivitäten der USA in biologischen Laboren in Mitgliedstaaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) geäußert worden. Angesichts der COVID-19-Pandemie würden solche Bedenken zurzeit jedoch besonders oft aufgeworfen.

China forderte derweil am Mittwoch die USA dazu auf, eine umfassende Klärung ihrer biologisch-militärischen Aktivitäten im Ausland vorzunehmen, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Zhao Lijian, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, äußerte sich zu der Thematik, nachdem er auf die Aussagen Medwedews angesprochen worden war. Es sei nicht das erste Mal, dass die internationale Gemeinschaft Besorgnis über die biologischen Militarisierungsaktivitäten der USA in anderen Staaten geäußert habe.

Medienberichten zufolge haben die USA in 25 unterschiedlichen Staaten Biolabore eingerichtet, fügte Zhao hinzu. Einige dieser Staaten hätten anschließend großflächige Ausbrüche von Masern und anderen infektiösen Krankheiten erlebt. Die Zeitung USA Today berichtete, dass sich seit dem Jahr 2003 Hunderte Fälle von Kontaminierung mit tödlichen Erregern in US-Biolaboren ereignet hätten, sowohl im In- als auch im Ausland.

Zhao stellte die Frage, welcher Zweck hinter dem Aufbau so vieler Biolabore seitens der USA steht:

Warum wird dieses Bemühen vom Militär angeführt?“, fügte Zhao hinzu.

Die USA müssten die Fragen der internationalen Gemeinschaft offen, transparent und verantwortungsvoll beantworten und deren Verpflichtungen im Rahmen des Biowaffenvertrages erfüllen.

Bereits zuvor hatte das russische Außenministerium erklärt, dass die Aktivitäten der USA in einem biologischen Labor in Georgien im Widerspruch zu den Verpflichtungen Washingtons und Tiflis‘ gemäß der Biowaffenkonvention stünden. Moskau habe ernsthafte Fragen im Zusammenhang mit den militärisch-biologischen Aktivitäten des US-Verteidigungsministeriums in verschiedenen Regionen der Welt, einschließlich in direkter Nähe zur russischen Staatsgrenze.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.