„Jetzt ist die Zeit für jeden von uns, auf die weltweite Krise zu reagieren, indem wir mit anderen solidarisch sind“, so der Appell der Internationalen Vereinigung der Ordensoberinnen UISG im Internet. Der Dachverband der katholischen Frauenorden nennt als konkretes Beispiel etwa Hilfe für besonders gefährdete Menschen oder besondere Großzügigkeit und Dank gegenüber all jenen, die sich um die Kranken kümmern, nach Impfstoffen forschen oder im öffentlichen Dienst tätig sind:

„alle sollten wissen, dass sie in Gedanken und Gebeten der Schwestern weltweit sind“

„Wer auch immer sie sind, wo auch immer sie sein mögen, sie alle sollten wissen, dass sie in Gedanken und Gebeten der Schwestern auf der ganzen Welt sind“, so die UISG.

Der Dachverband ruft ebenso alle Ordensfrauen auf, sich an die Anweisungen der Weltgesundheitsorganisation und der jeweiligen Regierungen zu halten. Die UISG hat auf ihrer Internetseite auch ein Gebet auf Englisch und weiteren Sprachen (Deutsch bisher nicht) veröffentlicht.

(pm/kap – sst) 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.