Die Katze wurde am 30. März unter Quarantäne gestellt, nachdem ihr Besitzer, der sich mit Covid-19 angesteckt hatte, ins Krankenhaus gebracht worden war.

„Nachdem die Katze in das Quarantänezentrum gebracht worden war, wurden ihr Mund-, Nasen- und Rektalabstriche entnommen. Alle diese Abstriche zeigten am 1.April ein positives Ergebnis“, hieß es in der OIE-Mitteilung.

Die Organisation teilte auch mit, dass die Katze „keine spezifischen klinischen Symptome hatte“.

„In diesem Fall werden Maßnahmen zur Risikominderung ergriffen, einschließlich der Reinigung und Desinfektion von Räumlichkeiten sowie persönliche Hygiene. Haussäugetiere aus Haushalten, in denen man Covid-19-Fälle bei Menschen feststellt, werden unter eine 14-tägige Quarantäne gestellt und kontrolliert“, betonte die Organisation.

In der vergangenen Woche hatten belgische Mediziner bestätigt, dass das Virus SARS-CoV-2 von Menschen auf Hauskatzen übertragen werden kann. Wie ein Vertreter des Gesundheitsministeriums in Brüssel am Freitag mitteilte, wurden entsprechende Untersuchungen durchgeführt, nachdem bei einer Hauskatze ähnliche Corona-Symptome vermutet worden waren wie bei Menschen.

Zudem wurde vor kurzem auf dem Portal für biomedizinische Vorpublikationen bioRxiv eine Studie veröffentlicht, laut der Katzen am meisten für die Coronavirus-Infektion anfällig sind.

Nach jüngsten Angaben der Johns-Hopkins-Universität wurden weltweit mehr als eine Million Infektionsfälle registriert, mehr als 52.000 Menschen sind gestorben.

ac/mt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.