Der Gesprächspartner der Agentur bezeichnete die Aufklärungstätigkeit der Schiffe der Allianz als „Versuch, in kommunikative und digitale Netze einzudringen“. Die neuartigen russischen Mittel der funkelektronischen Kampfführung würden unter realen Widerstandsbedingungen getestet. „Im Ergebnis machen die Nato-Schiffe kehrt und biegen seewärts ab.“

Wie der Gesprächspartner der Agentur erläuterte, würden dadurch nicht nur die an Bord der Nato-Schiffe installierten Aufklärungsgeräte arbeitsunfähig. Die EloKa-Mittel verstellten die Einstellungen der bordgestützten nautischen Systeme, die dann falsche Koordinaten angäben und die Schiffsbesatzungen irreführten.

Mehr Nato-Schiffe vor russischer Schwarzmeerküste

In den letzten Jahren nähern sich Nato-Schiffe immer häufiger den russischen Grenzen im Schwarzen Meer an, womit sie gegen „die russische Bedrohung“ ankämpfen wollen. Außerdem werden regelmäßig ausländische unbemannte Fluggeräte bei Spähflügen in der Nähe der russischen Grenzen eingesetzt. Sie werden oft im Raum der Krim und der Region Krasnodar sowie über der Ostsee und nah der russischen Militärstützpunkte in Syrien beobachtet.

Das russische Verteidigungsministerium forderte die US-Militärführung wiederholt auf, von derartigen Aufklärungsoperationen abzusehen, und stieß jedes Mal auf Ablehnung. 

ls/sb

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.