Kampfjets der Generation 4+ bleiben auf unbestimmte Zeit unverzichtbar für die Luftstreitkräfte weltweit. Denn die Nachfolger – die Tarnkappenjäger der 5. Generation – sind von der vollen Einsatzbereitschaft noch weit entfernt, schreibt das „Military Watch Magazine“ (MWM) und meint damit ausdrücklich auch die vielgebaute F-35 Lightning II.

Als den schlagkräftigsten Kampfjet der Generation 4+ positioniert das Magazin den russischen Abfangjäger MiG-31BSM. Die Maschine sei „der schnellste Düsenjäger der Welt“, so MWM.

„Seine enorme Effektivität gleicht die hohen Betriebskosten aus. Dieser Abfangjäger ist zwar weniger wendig und noch weniger tarnkappenfähig als etwa die F-22. Aber diesen Nachteil kompensiert er durch große Reichweite und Waffenlast.“

Die MiG-31BSM kann bis zu 24 Ziele auf 400 Kilometer orten und bekämpfen. Die Luft-Luft-Rakete R-37 – die Hauptwaffe des Jets – wirkt auf deutlich größere Distanz als die amerikanische AIM-120 oder die chinesische PL-12.

© Sputnik / Pawel Lwow
MiG-31 der russischen Luftstreitkräfte (Archivbild)

Auf Platz 2 steht die Su-35, das Best-of-the-Best der russischen Luftüberlegenheitsjäger. Herkömmliche Luftziele entdeckt die Maschine mit ihrem Irbis-E-Radar aus 400 Kilometern, Tarnkappenflugzeuge ortet die Su-35 aus 80 Kilometern Entfernung. Auch die Su-35 ist mit der hyperschallschnellen R-37-Rakete bestückt. Hinzu kommt die extreme Wendigkeit dieses Kampfjets: Schubvektorsteuerung macht es möglich.

© Sputnik / Jewgenij Odinokow
Su-35 der russischen Luftstreitkräfte (Archivbild)

Das „Schlusslicht“ der Top-5: Die russische Su-27SM3 (Auf dem Titelbild – Anm. d. Red.). Der Luftüberlegenheitsjäger ist mit neuer Elektronik und neuen Waffen aufgerüstet worden. Nur die Schubvektorsteuerung fehlt, ansonsten zieht diese Maschine beim Einsatzwert fast mit der Su-35 gleich, schreibt das „Military Watch Magazine“.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.