Goldene Mitte

Nach dem Testen durch DxOMark-Experten belegt das Huawei P40 Pro (in Deutschland ab dem 26. März verfügbar, in Russland ab heute) mit einem Gesamtwert von 128 Punkten mit satten vier Punkten Vorsprung zu seinen „Rivalen“ – Xiaomi Mi10 und Pro Oppo Find X2 – den ersten Platz. Dabei waren es 140 Punkte für die Bild- und 105 Punkte für die Videoqualität. 

Normalerweise gehe es bei neuen Produkten nur um einen zusätzlichen Punkt gegenüber früheren Marktführern, was auf geringfügige Änderungen hindeute, hieß es vonseiten des Kamera-Testers DxOMark. Doch diesmal habe alles anders ausgesehen: Das Huawei P40 Pro setzte neue Maßstäbe für Qualität, für die es vier Punkte auf einmal erhalten habe. 

Ein solches Ergebnis gelang dem Huawei dank eines fortschrittlichen Kamerassystems mit vier Sensoren, das gemeinsam mit dem deutschen Hersteller Leica entwickelt wurde. Es verfügt nicht nur über einen zehnfachen Hybridzoom und einen 50-fachen Digitalzoom, sondern auch über eine auf 2,44 Mikrometer vergrößerte Pixelgröße. Dies ermöglicht es, das Rauschen im Bilderergebnis auch bei einer deutlichen Vergrößerung zu beseitigen und eine Lichtempfindlichkeit auch in der Dämmerung zu zeigen.

Es würde ein Blick auf ein solches Bild reichen, um zu verstehen, wie das Kamerasystem des Huawei P40 Pro im Endeffekt funktioniert.

Aber selbst mit einer solchen Kamera können keine beeindruckenden Ergebnisse erzielt werden, wenn sie nicht mit der fortschrittlichen Künstlicher Intelligenz (KI) „zusammenarbeitet“, für die der neueste Kirin 990 5G-Prozessor verantwortlich ist. Mit dessen Hilfe nimmt die Kamera nicht nur das auf, was ihre Sensoren empfangen, sondern erkennt auch das Motiv (sei es der Himmel, der Mond, ein Gebäude, eine Katze oder eine Blume) und passt automatisch alle dafür erforderlichen Parameter an.

Darüber hinaus bietet die KI eine breite Palette von Funktionen für die Nachbearbeitung von Fotos an. Zum Beispiel verfügt das P40 Pro über die Gold Snap-Funktion. Kurz gesagt, sie ermöglicht der Kamera zu „verstehen“, dass es ein sich bewegendes Objekt ist. Daher nimmt sie mehrere Bilder gleichzeitig auf, wählt automatisch das beste aus und beseitigt beispielsweise diejenigen, die eine schlechte Qualität aufweisen. Der Benutzer hat auch die Möglichkeit, ein beliebiges Bild selbst auszuwählen.

Eine weitere Funktion – AI Remove Passerby – macht es möglich, die Passanten mit einem einzigen Klick zu entfernen, die zufälig aufgenommen wurden. Im AI Remove Reflection-Modus werden automatisch Spiegelreflexionen entfernt, die beispielsweise auftreten, wenn man versucht, ein Aquarium oder ein Bild in einem Museum zu fotografieren, das sich hinter einer Glasvitrine befindet.

Extra für Videoliebhaber

Auch die Fans von Videoaufnahmen werden die P40 Pro-Kamera mögen: Sie verfügt über ein 40-Megapixel-Weitwinkel-Filmobjektiv, ein hochempfindliches 12-Megapixel-Teleobjektiv für Fernaufnahmen und ein 3D-Objektiv zur Bestimmung der Schärfentiefe. Mit Hilfe einer solchen Kamera können Video-Selfies mit einem verschwommenen Hintergrund in Echtzeit, ein Video mit einer Doppelaufnahme (eine Gesamt- und Nahaufnahme) und sogar ein Super-Slow-Video gefilmt werden, in dem man buchstäblich sehen kann, wie eine Seifenblase platzt.

Die Videokamera bietet auch eine Hardware-Innovation an: Mit einem speziell installierten Richtmikrofon können der Ton des Videoobjekts auch in einiger Entfernung aufgenommen und dabei Hintergrundgeräusche gedämpft werden.

All dies macht das Huawei P40 Pro nicht nur zu einem Smartphone mit einer raffinierten Kamera, sondern setzt es auch mit professionellen Kameras und Videokameras gleich. Dabei steht die gesamte Funktionalität normalen Benutzern zur Verfügung, die nicht die Feinheiten des Drehvorgangs kennenlernen, sondern einfach unvergessliche Bilder mit einem Klick erhalten möchten.

Huawei P40 Pro und Huawei P40 sind in schimmerndem Silber und in Schwarz erhältlich.

pd/mt/sna

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.