Anlass war der 280. Jahrestag der Thronbesteigung der Regentin im Jahr 1740 in Wien. Die fünfeinhalb Meter hohe und sieben Tonnen schwere Skulptur steht in einem Park nahe der Prager Burg, wie der für die Aktion verantwortliche 6. Stadtbezirk der Moldau-Metropole am Dienstag mitteilte.

​Maria Theresia war die einzige Frau in einer langen Reihe von Habsburgern auf dem böhmischen Thron. Laut dem Stadtteil-Bürgermeister Ondrej Kolar habe die Kaiserin dank ihren Reformen das einstige Kronland der modernen Welt nähergebracht. Maria Theresia lebte von 1717 bis 1780 und regierte 40 Jahre lang.

Nach Medienberichten soll es sich um die einzige Statue für die frühere Herrscherin an einem öffentlichen Ort in Tschechien handeln. Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Ende des Habsburger-Reichs waren die meisten monarchistischen Denkmäler geschleift worden.

Aufgrund seiner Form hat das neue Monument nach einem Entwurf des Bildhauers Jan Kovarik und des Architekten Jan Proksa bereits den Spitznamen „Schachfigur“ erhalten. Die feierliche Enthüllung fiel wegen der Corona-Restriktionen kleiner als ursprünglich geplant aus.

ac/mt/dpa

Ein Kommentar

  1. Maria Theresia war nie und von nirgens Kaiserin. Unter anderem aus dem Grund weil es nur äusserst schwer möglich war. Österreich war zu ihrer Zeit „Erzherzogtum“ demzufolge sie auch Erzherzogin von Österreich war. Von Ungarn und Böhmen war sie Königen. Die einzige Möglichkeit wo(durch) sie „Frau Kaiserin“ sein hätte können, ist die, dass sie sich mit ihrem Ehemann Franz Stephan am Sitz des „Heiligen Römischen Reiches“ (mit)krönen hätte lassen können, wo sie aber nur „Frau Kaiserin“ gewesen wäre, und keine Regierungskomptetenzen gehabt hätte. Ihr habt diesen Artikel einfach von der „dpa“ übernommen und hier reinkopiert. Wenn eine Presseagentur was raushaut, heißt das mit Nichten und Neffen, dass das der Wahrheit entspricht.

Kommentar hinterlassen