Flüchtlingslager nahe Athen unter Corona-Quarantäne

Zum zweiten Mal binnen weniger Tage hat der griechische Corona-Krisenstab ein Flüchtlingslager nahe Athen für 14 Tage wegen einer Corona-Infektion unter Quarantäne gestellt. Es handelt sich um das Camp von Malakasa rund 45 Kilometer nördlich der griechischen Hauptstadt.

Nach Angaben des griechischen Rundfunks ERT wurde im Flüchtlingslager mit etwa 1.800 Menschen ein 53 Jahre alter Afghane positiv auf das Virus getestet. Bereits Anfang vergangener Woche war das Virus bei einer Frau aus dem Flüchtlingslager von Ritsona rund 75 Kilometer nördlich von Athen festgestellt worden. Daraufhin wurden 20 weitere Bewohner des Camps mit rund 3.000 Menschen positiv auf das Virus getestet.

In den Lagern auf dem griechischen Festland ist die Lage bei weitem nicht so schlimm wie in den Camps auf den Inseln im Osten der Ägäis. Die Menschen leben dort in Wohncontainern nicht so eng beieinander wie auf den Inseln. Dort harren sie mehrheitlich in Zelten und provisorischen Unterkünften unter Plastikplanen aus. In Griechenland sind bislang 68 Menschen an der vom neuartigen Corona-Virus ausgelösten Lungenkrankheit COVID-19 gestorben. (dpa)

Mehr zum Thema – Trotz Corona-Krise: Seehofer will rasche Flüchtlingsaufnahme aus Griechenland

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.