Geld für Terroristen gesammelt: FSB sprengt regionale IS-Zelle in Russland

Der Föderale Sicherheitsdienst Russlands (FSB) hat eine verdeckte Zelle der Terrormiliz „Islamischer Staat“ ausgehoben, die unter dem Vorwand der Wohltätigkeit Finanzmittel für Terroristen sammelte. Insgesamt soll sie über 20.000 Euro an den IS überwiesen haben.

Die Zelle operierte in den Republiken Krim und Komi sowie im Gebiet Rostow, wie der Pressedienst des FSB gegenüber RTmitteilte. Der Sondereinsatz wurde vom FSB gemeinsam mit dem russischen Föderalen Finanzüberwachungsdienst (Rosfinmonitoring) durchgeführt.

Der Behörde zufolge sammelten die IS-Helfer auf Anweisung der IS-Emissäre Geldmittel zu angeblichen Wohltätigkeitszwecken in Höhe von insgesamt zwei Millionen Rubel (umgerechnet rund 23.000 Euro) und ließen diese dem Terrornetzwerk zukommen. Bei den Wohndurchsuchungen der Tatverdächtigen wurden Kommunikationsgeräte, Zahlungsmittel und Belege sowie weitere Dokumente, die ihre rechtswidrige Tätigkeiten nachweisen, sichergestellt.

Mehr zum Thema – Putin lobt Zusammenarbeit mit US-amerikanischen Geheimdiensten bei Terrorismusbekämpfung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.