Ankara halte seine Militärpräsenz im Nordwesten Syriens auch weiter aufrecht, teilte Akar am Donnerstag mit.

Ein Truppenabzug stehe nicht auf der Tagesordnung, türkische Truppen würden nicht ihre Standorte wechseln, betonte er.

Sollten die Waffenruhe in Idlib verletzt werden und die syrische Armee die Stellungen der türkischen Streitkräfte in Syrien erneut angreifen, so würde die Türkei die syrischen Regierungstruppen wieder attackieren.

„Die türkischen Militärs sind zu jeder Entwicklung bereit. Wir werden den Militäreinsatz („Frühlingsschild“- Anm. d. Red.) wiederaufnehmen. Die Vereinbarungen für Idlib entsprechen sowohl den türkischen Interessen als auch denen des syrischen Volkes“, äußerte Akar.

Ankara verfolge aufmerksam die Lage in Syrien, hob Akar hervor.

Ab 15. März würden die Türkei und Russland mit gemeinsamen Patrouillen beginnen, erinnerte er. „Die Details werden in Ankara besprochen“.

„Hoffentlich wird der Waffenstillstand stehen“, resümierte der Minister.

Waffenruhe in Idlib

Am Donnerstag waren Russlands Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege, Recep Tayyip Erdogan, in Moskau zusammengekommen, um die Situation in Idlib zu besprechen.

Nach sechsstündigen Verhandlungen wurde ein gemeinsames Dokument zur Regelung in Syrien unterzeichnet. Dieses enthält folgende Punkte: Waffenruhe an der vorhandenen Berührungslinie ab Mitternacht des 6. März; Etablierung eines sechs Kilometer breiten „Sicherheitskorridors“ nördlich und südlich der Verbindungsstraße M4 in Syrien durch Russland und die Türkei und Aufnahme gemeinsamer russisch-türkischer Patrouillen entlang der Verbindungsstraße M4 ab 15. März.

asch/ae

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.