Er äußerte sich zum Jahrestag der Entscheidung des Bundestages, der 1958 beschlossen hatte, die Bundeswehr mit Trägersystemen für Atomwaffen auszustatten. Bei der sogenannten Nuklearen Teilhabe handelt es sich um eine Abschreckungsstrategie der Nato, bei der Verbündete Zugriff auf Atomwaffen der USA haben können.

„Die Bundesregierung will jetzt sogar für mehrere Milliarden Euro neue Flugzeuge als Atombomber beschaffen und die Atombomben in Büchel ersetzen lassen“, wurde der Experte von der Deutschen Presse-Agentur zitiert. Das sei ein „Weiterdrehen der Bedrohungsspirale“ und in der weltweiten Corona- und Klimakrise unverantwortlich. „Die Welt braucht jetzt keine neuen Kampfflieger und Atombomben, sondern Beatmungsgeräte, mehr Geld für Krankenhäuser und Pflegekräfte und ein solidarisches Miteinander.“

Der Greenpeace-Sprecher erinnerte auch an die Entscheidung des Bundestages, der sich am 26. März 2010 mit großer Mehrheit für einen Abzug der letzten noch verbliebenen US-Atomwaffen aus Deutschland ausgesprochen hatte. Der Bundestagsbeschluss hatte eine Initiative des damaligen US-Präsidenten Barack Obama für eine atomwaffenfreie Welt unterstützt. Obamas Initiative ist rückblickend allerdings weitgehend folgenlos geblieben und spätestens nach der „russischen Annexion der Krim“ vom Tisch.

am/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.