„Heute, im Laufe des Tages, wurden technische Beratungen durchgeführt, es wurden auch Vorbereitungen für einen Flug aus Russland getroffen, der voraussichtlich noch vor Ende dieses Tages starten soll“, sagte er. Laut Peskow wurde die Unterstützung am Montag in einem Telefongespräch zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen Donald Trump erörtert.

Vonseiten Russlands habe man angesichts der „schrecklichen epidemiologischen Situation in den USA Hilfe in Form von medizinischer Ausrüstung und Schutzausrüstung angeboten“, so Peskow weiter.

Trump sei auf dieses Angebot mit Dankbarkeit eingegangen, betonte der Kremlsprecher.

Bei Vereinbarung der Umsetzungsdetails sei allerdings „der Eindruck entstanden, dass Einige von der US-Seite zumindest nicht zur raschen Lösung technischer Probleme bei der Erfüllung der Vereinbarungen der beiden Präsidenten beigetragen haben“.

Der russische Präsident Wladimir Putin rechnet laut Peskow mit dem gegenseitigem Charakter der Hilfe „bei Bedarf“ und „wenn die US-Hersteller medizinischer Ausrüstung an Zugkraft gewinnen werden“.

Putin und Trump haben am Dienstag über die Krisenlage im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus gesprochen.

Ein weiteres Gespräch zwischen den beiden gab es am Montag.

Die USA sind inzwischen die Nummer Eins bei der Zahl der COVID-Erkrankten gefolgt von Italien und Spanien. Jüngsten Angaben zufolge gibt es in den USA mehr als 160.000 Infizierte, mehr als 3000 sind an der neuartigen Lungenkrankheit gestorben. 

jeg/mt/sna

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.