In Moskau gelten bis mindestens Ende April strenge Ausgangsbeschränkungen.

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle steigt in Russland weiterhin an. Am Donnerstag stieg die Zahl um knapp 3.500 auf fast 28.000. Das ist der höchste Tagesanstieg seit Beginn der Pandemie. Die meisten Fälle gibt es nach wie vor in Moskau.

Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden in Russland 3.448 neue Corona-Fälle registriert. Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt nun 27.938. Gestorben sind weitere 34 Corona-Positive, die meisten davon in Moskau und der Umgebung. Genesen sind 2.304 Menschen. Landesweit wurden insgesamt mehr als 1.6 Millionen Tests durchgeführt.

Staus und Warteschlangen in Moskau nach Einführung von Ausgangsscheinen. Auf dem Bild: Polizeikontrolle auf der U-Bahn-Station Sokolniki in Moskau, 15. April 2020

In der Hauptstadt des Landes gibt es derzeit 16.146 Corona-Positive. Mehr als die Hälfte davon ist unter 45 Jahren alt. In Moskau gelten bis mindestens Ende April strenge Ausgangsbeschränkungen. 

Zahlreiche russische Veteranenverbände haben angesichts der Corona-Krise um eine Verschiebung der Siegesparade in Moskau am 9. Mai gebeten. Der Festakt zum 75. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland am Roten Platz sollte später stattfinden, heißt es in einem Brief an den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Noch hält der Kreml an der Austragung der Parade am 9. Mai fest. Inzwischen wird aber auch eine Verschiebung nicht mehr ausgeschlossen.

Doch es gibt auch gute Nachrichten. Mittlerweile ist Denis Prozenko, Russlands bekanntester Virologe, nach einer Corona-Infektion wieder vollkommen genesen. „Die Isolation ist vorbei“, schrieb er auf Facebook. Zwei Tests hätten seine Genesung bestätigt. Der Arzt leitet eines der größten Krankenhäuser für Infektionskrankheiten in Moskau.

Mehr zum Thema – Staus und Warteschlangen in Moskau nach Einführung von Ausgangsscheinen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.