Illegaler Grenzübergang durch Kanalisation: Sechs Vermisste an Grenze zwischen Mexiko und USA (Symbolbild)

Beiderseits der Grenze zwischen Mexiko und den USA gibt es zwei Ortschaften mit dem Namen Nogales, die einander gegenüberliegen. Neben ihrem Namen teilen die Grenzstädte auch ihre Kanalisation. Die Versuchung, die Grenze durch die Abwasserkanäle zu passieren, ist groß.

Der illegale Grenzverkehr zwischen Mexiko und den USA hat schon viele Menschen das Leben gekostet. Am 2. April passierte in Nogales im mexikanischen Bundesstaat Sonora eine weitere Tragödie, als acht Personen erfolglos versuchten, sich über das Abwassersystem in die gleichnamige gegenüberliegende Stadt im US-Bundesstaat Arizona abzusetzen.

Laut Medienberichten stiegen acht in Tauchanzüge gekleidete Personen am Donnerstagmorgen in die Kanalisation hinab. Es blieb zunächst ungewiss, ob es sich bei ihnen um illegale Migranten oder Drogenschmuggler handelte. Örtliche Rettungskräfte konnten nur zwei von ihnen lebendig an die Oberfläche befördern. Sie wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Weitere sechs Mittäter galten am Samstagmorgen noch als vermisst. Laut örtlichen Medien erreicht der Pegelstand in den Abwasserkanälen an manchen Stellen zwei Meter.

Mehr zum Thema – Mann gerät in Londoner Kanalisation und verläuft sich – Rettung kommt erst drei Tage später 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.