Das Forschungsinstitut Vektor von Rospotrebnadzor habe auf „sechs verschiedenen technologischen Plattformen“ Impfstoffprototypen entwickelt, teilte die Behörde am Freitag mit.

Seit dem 16. März werde die Immunogenität aller Prototypen an empfindlichen Labortieren getestet, darunter auch an Halbaffen. Dabei sollen besonders wirksame und sichere Prototypen ausgewählt, die optimale Zusammensetzung, Dosis und Darreichungsform bestimmt werden.

Ein Impfstoff könnte laut den Forschern schon im vierten Quartal 2020 zur Verfügung stehen.

Corona-Genom entschlüsselt

Das Gesundheitsministerium in Moskau hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass das Coronavirus-Genom vollständig entschlüsselt worden sei. Forschern am Grippe-Forschungsinstitut Smorodinzew in Sankt Petersburg gelang es demnach, das erste volle Genom des SARS-CoV-2 aus dem Material eines Infizierten zu sequenzieren. Die Informationen sollen bei der Entwicklung von Impfstoffen und Virostatika gegen das Coronavirus helfen.

Das neue Virus Sars-CoV-2 war im Dezember erstmals in China entdeckt worden. Seitdem haben sich weltweit nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits mehr als 209.800 Menschen (Stand: 19. März) angesteckt, 8778 Menschen sind gestorben. Am 11. März stufte die WHO die Corona-Ausbreitung als Pandemie ein.

In Russland sind nach jüngsten Angaben der Behörden (Stand: 19. März) 199 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, fünf Menschen bereits wieder genesen. In Deutschland gab es bis Donnerstagmorgen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 10.999 Infektionen und 20 Todesfälle.

leo/ip

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.