Die ganze Welt sei mit einer neuen tödlichen Gefahr konfrontiert, betonte der Diplomat. Die Menschen könnten sie nur dann überwinden, wenn sie ihre Bemühungen vereinen.

„Jetzt sei keine Zeit für Streitereien.“

Nach Antonows Angaben landet ein Flugzeug der russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte mit von dem russischen Handelsministerium bereitgestellten Hilfsgütern in New York gegen 19:30 MESZ.

„Wir können für die Rettung der Amerikaner dringend notwendige Ausrüstung, Desinfektionsmittel, Schutzbrillen, Masken und Atemschutzgeräte zur Verfügung stellen. Russlands humanitäre Mission wird bereits dann erfolgreich, wenn als ihr Ergebnis auch nur ein Leben gerettet wird.“

Die Lieferung der Hilfsgüter hätten der russische Präsident Wladimir Putin und sein US-amerikanischer Amtskollege Donald Trump abgestimmt.

„Wir sind sicher, dass auch Amerika uns im Notfall Beistand leisten wird. Wir werden die Hilfe mit Freude annehmen. Ohne jegliche Politisierung.“

„Zynische“ Kritik

Immer gebe es jene, die selbst bei einer solchen Gefahr wie Coronavirus die Notwendigkeit der Zusammenarbeit bezweifeln würden. Diese Herangehensweise ist laut Antonow „verantwortungslos“ und führt unvermeidlich zum Anstieg der Opferzahl.

„Grundlose“ Kritik der Hilfe, die Russland bereits Italien leistet, ist aus der Sicht des Botschafters „zynisch“ und „amoralisch“.

„Unsere Militärmediziner – Ärzte und Krankenschwestern – riskieren täglich, im Unterschied zu jenen, die so unverfroren sind, die Effektivität ihrer Arbeit in Prozenten zu kalkulieren.“

Beispiele in der Geschichte

Moskaus aktuelle Hife an Rom und Washington verglich Antonow mit dem Mitwirken russischer Rettungsdienste beim Aufbau nach dem Erdbeben in L’Aquila (Hauptstadt der Region Abruzzen) 2009 sowie mit der ersten Begegnung US-amerikanischer und sowjetischer Truppen auf deutschem Boden am 25. April 1945 – dem Elbe Day.

Corona-Pandemie

Die Weltgesundheitsorganisation hatte am 11. März den Ausbruch des neuen Covid-19-Erregers als Pandemie eingestuft.

Weltweit wurden nach WHO-Angaben bereits mehr als 823.000 Menschen in 206 Ländern mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert. Registriert wurden bisher 40.598 Todesopfer.

Der WHO zufolge wurden in Italien 12.430 Tote an der neuartigen Erkrankung festgestellt. In den Vereinigten Staaten endeten 2850 Corona-Fälle tödlich.

mo/mt/sna

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.