Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Freitag geschehen ist.

Macron will mit Trump über G7-Initiative sprechen

Im Kampf gegen die Covid-19-Epidemie will Frankreichs Präsident, Emmanuel Macron, mit seinem US-Amtskollegen, Donald Trump, über eine außerordentliche Initiative der G7-Gruppe sprechen. Die USA haben derzeit den Vorsitz des G7-Clubs der großen Wirtschaftsnationen inne. Spaltung führe in der Krise nicht weiter, so Macron in einer TV-Ansprache. Er setze sich auch auf europäischer Ebene für eine starke Antwort ein. Es dürfe zu keiner Finanz- und Wirtschaftskrise kommen.

Gewerkschaft Verdi fordert Konsum-Schecks für Bürger

Die Gewerkschaft Verdi hat Konsum-Schecks für die Bürger zur Abfederung einer möglichen Wirtschaftskrise durch die Corona-Pandemie gefordert. Sobald die Ausbreitung zurückgeht, sollte allen Bürgern damit die Möglichkeit geboten werden, die Konjunktur durch Konsum anzukurbeln, sagte Verdi-Chef Frank Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Werneke verwies auf Hongkong, wo es 1500 Dollar für jeden Einwohner gebe. Man müsse viel Geld in die Hand nehmen, sonst droht der konjunkturelle Absturz.

Erster Coronavirus-Toter in Indien

In Indien ist erstmals ein mit dem neuartigen Coronavirus infizierter Patient gestorben. Dabei handele es sich um einen 76-jährigen Mann mit den Vorerkrankungen Bluthochdruck und Asthma, wie das indische Gesundheitsministerium mitteilte. Bevor er vergangene Woche zu husten begann und sich Fieber entwickelte, habe er den gesamten Februar in Saudi-Arabien verbracht. Bei seiner Rückkehr nach Indien hat er nach Behördenangaben zunächst aber keine Symptome gezeigt. Im Krankenhaus sei dann ein Verdacht auf Covid-19 festgestellt worden, der Patient sei aber am Dienstag verstoben bevor die endgültige Bestätigung vorlag.

Japanische Zentralbank will zur Stützung weitere Anleihen kaufen

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Verwerfungen durch die Virus-Krise will die japanische Zentralbank mit weiteren Anleihekäufen zusätzliche Liquidität in die Märkte pumpen und die japanischen Anleihen stützen. In einer außerplanmäßigen Aktion hat die Bank of Japan angeboten, Anleihen von bis zu 200 Milliarden Yen, umgerechnet rund 1,7 Mrd. Euro, zu kaufen, wie die Zentralbank heute mitteilte. Am Donnerstag hatte die Bank of Japan bereits angekündigt, für weitere Maßnahmen bereit zu stehen.

Australien rät zur Absage von größeren Veranstaltungen

Im Kampf gegen das Coronavirus rät die australische Regierung, ab Montag Veranstaltungen mit 500 oder mehr Menschen abzusagen, wenn sie nicht unbedingt nötig sind. Wie Premierminister Scott Morrison heute erklärte, gelten die Beschränkungen nicht für Schulen, Uni-Vorlesungen oder Verkehrsmittel und Flughäfen. Der australische Medizinchef Brendan Murphy sagte, es gehe allgemein um statische Veranstaltungen, bei denen sich die Leute etwa bis zu zwei Stunden versammelten. Premier Morrison will trotz des Virus am Samstag zu einem Rugby-Spiel in Sydney gehen und hält auch an seinem Kirchgang fest. Australien hat bislang 156 bestätigte Fälle von Sars-CoV-2.

Weitgehend auf Sozialkontakte verzichten sagt Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bevölkerung wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus aufgefordert, wo immer möglich auf Sozialkontakte zu verzichten. Das sagte sie nach Beratungen der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder in Berlin. Auch alle nicht notwendigen Veranstaltungen mit weniger als 1000 Teilnehmern sollten abgesagt werden. Das sei ein Aufruf an alle, sagte Merkel. Auch die vorübergehende Schließung von Kindergärten und Schulen etwa durch das Vorziehen der Osterferien sei eine weitere Option, so die Kanzlerin.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.