Es wird vermutet, dass sie sich in einer Eishalle im Vorort der Hauptstadt, Majadhonda, befinden werde. Die Eisbahn mit einer Fläche von 1800 Quadratmetern befindet sich gegenüber einem der örtlichen Krankenhäuser.

„Die Behörden erwägen diese Gelegenheit seit mehreren Tagen und prüfen derzeit die Fähigkeit dieses Ortes, die Krankenhäuser zu entlasten“, sagte José Luis Álvarez Ustarroz, Bürgermeister von Majadahonda.

„Wir sind mit einer Notsituation konfrontiert, und dieses Gebäude ist groß und kann perfekt angepasst werden. Jetzt ist es an der Zeit, die Belastung der Bestattungsdienste zu verringern. Und vor allem, die Schmerzen der Familien zu lindern und die Situation in regionalen Krankenhäusern zu erleichtern“, fügte er hinzu.

Zuvor waren die Behörden in Madrid aufgrund fehlender Ressourcen in den Bestattungsunternehmen gezwungen, den Eispalast in der Hauptstadt und das Gebäude des Instituts für gerichtlich-medizinische Begutachtung zu nutzen, das in der Stadt der Justiz errichtet, aber nicht genutzt wurde.

In der Gemeinschaft Madrid wurden seit Beginn der Epidemie mehr als 34.000 Fälle von Covid-19 registriert, 4.500 sind gestorben.

In Spanien wurden am 3. April fast 118.000 Fälle von Covid-19 festgestellt, fast 11.000 Menschen sind daran gestorben.

ek/mt/sna

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.