Antifranzösische Losungen auf einer Kundgebung in Unterstützung der Militärjunta (August 2020).

Viele Einwohner frankophoner afrikanischer Staaten betrachten ihr Verhältnis zum ehemaligen Kolonialherren Frankreich als eines der Unterwürfigkeit und Abhängigkeit. Die französischen Militäreinsätze stehen in der Kritik. In Mali regt sich dagegen eine Protestbewegung.

In der malischen Hauptstadt Bamako haben am Dienstag Proteste gegen die ausländische Truppenpräsenz stattgefunden, wie die türkische amtliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Die Proteste richteten sich vor allem gegen die französische Armee, die in Mali vorgeblich gegen islamistische Terroristen stationiert ist, aber auch gegen die UN-Mission MINUSMA, die seit 2013 in dem afrikanischen Land tätig ist. Die französische Armee ist seit 2014 in Mali. Sie operiert auch in weiteren Staaten der Sahelregion. Insgesamt sind dort über 5.000 französische Soldaten stationiert.

Die Demonstranten trugen Schilder mit gegen Frankreich gerichteten Losungen, etwa „Tod Frankreich und den Alliierten“, „Nieder mit Frankreich“ und „Frankreich raus“, wie auf Bildern von Anadolu zu sehen ist. Zudem skandierte die Menge antifranzösische Parolen. Die Demonstranten sammelten sich vor der französischen Botschaft.

Die Protestierenden forderten des Weiteren eine engere Kooperation mit Russland und China. Viele Demonstrationsteilnehmer hätten russische Fahnen getragen, berichtete Anadolu.

Bereits Anfang des Jahres gab es ähnliche antifranzösische Proteste.

Der Protest fand am malischen Unabhängigkeitstag statt. Etwa zeitgleich wurden offizielle Feierlichkeiten anlässlich dieses Datums abgehalten.

Seit August dieses Jahres regiert in Mali eine Militärjunta. Deren Anführer Oberst Assimi Goita forderte in seiner Rede zum Unabhängigkeitstag das malische Volk auf, die ausländischen Streitkräfte in Mali zu unterstützen.

Am Montag hatte die Junta einen neuen Übergangspräsidenten sowie einen Vizepräsidenten ernannt. Bah N’Daw, bisher Verteidigungsminister, soll das Land führen, bis durch Wahlen eine neue Regierung gebildet wird.

Mali war bis zum Jahr 1960 eine französische Kolonie. Präsident Modibo Keïta führte das Land dann in die Unabhängigkeit unter einer Politik, die einen starken antikapitalistischen Akzent trug. In den darauffolgenden Jahren unterhielt Mali gute Beziehungen zur Sowjetunion und China.

Mehr zum ThemaRückkehr in die Kasernen? Mali gegen den Rest der Welt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.