„Wir alle werden eine ganz andere Osterzeit erleben als je zuvor. Ostern ist für Millionen von Christen der Kirchgang, der Ostersonntag mit der ganzen Familie, vielleicht ein Spaziergang, Osterfeuer, das ist für viele ein kurzer Urlaub an der See oder im Süden, wo es schon wärmer ist. Normalerweise. Aber nicht in diesem Jahr“, unterstrich die Kanzlerin.

Sie sagte auch, dass es noch unklar sei, wann die eingeführten Einschränkungen, die sich unter anderem auch auf die Gläubigen auswirken, gelockert werden können.

„Dennoch würde ich absolut unverantwortlich handeln, wenn ich Ihnen heute einfach einen konkreten Tag nennen würde, an dem die Maßnahmen aufgehoben, zumindest aber gelockert werden könnten, dieses Versprechen dann aber nicht einhalten könnte, weil die Infektionszahlen es nicht zulassen“, betonte Merkel

Wenn sie die damit verbundenen Hoffnungen enttäuschen würde, „kämen wir vom Regen in die Traufe – medizinisch, wirtschaftlich, sozial“, so die Bundeskanzlerin.

Merkel nahm an diesem Freitag nach zweiwöchiger Corona-Quarantäne ihre Dienstgeschäfte im Kanzleramt wieder auf.

Corona-Pandemie

Das neue Virus Sars-CoV-2 war erstmals Ende Dezember in China entdeckt worden. Seitdem haben sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit bereits mehr als eine Million Menschen angesteckt, mehr als 52.000 Menschen sind gestorben.

Am 11. März stufte die WHO die Corona-Ausbreitung als Pandemie ein. In Deutschland wurden laut Angaben des Robert Koch-Instituts (Stand: 3.April, 00:00 Uhr) 79.696 Coronavirus-Fälle bestätigt. Registriert wurden 1017 Todesopfer.

ac/mt/dpa

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.