Mario Lehmann, Sprecher ‚Recht und Verfassung‘ der AfD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt:

Das milde Strafmaß für den syrischen Täter im Fall des getöteten Marcus Hempel ist angesichts anderer Urteile gegen Deutsche nicht zu verstehen.

Der rechtspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt, Mario Lehmann, sieht in der milden Strafe für den Syrer Sabri H. wegen Körperverletzung mit Todesfolge ein ‚Skandalurteil‘ und wundert sich, dass die gleiche Richterin in einem anderen Fall von Körperverletzung ohne Todesfolge eine wesentlich drastische Strafe für einen Deutschen verhängt hatte:

„Angesichts der Schwere der Tat kommt das Strafmaß einer Verhöhnung des Opfers gleich. Der Syrer darf nun in Freiheit unbehelligt weiterleben, obwohl er ein anderes Leben genommen hat. Dass er im Gerichtssaal auch noch mehrfach lachte, unterstreicht, dass unser Rechtsstaat im Umgang mit Migrantenkriminalität vollkommen versagt.

Dieselbe Richterin hatte im Übrigen noch 2018, bei der angeblichen Hundeattacke auf einen Syrer, einen Magdeburger zu vier Jahren Haft verurteilt. Bisswunden wiegen offensichtlich schwerer als der Verlust eines Menschenlebens – zumindest unter Berücksichtigung des Migrantenbonus. Das Skandalurteil im Fall Marcus Hempel schafft mangels angemessener Bestrafung des Täters keinerlei Gerechtigkeit und verstärkt den Vertrauensverlust in den deutschen Rechtsstaat. Man kann nur hoffen, dass gegen dieses Urteil Rechtsmittel eingelegt werden“, sagt Lehmann.

Der Syrer Sabri H. wurde vor dem Magdeburger Landgericht am 26. März 2020 wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Der syrische Asylbewerber hatte am letzten Prozesstag gestanden, den 30-jährigen Marcus Hempel im September 2017 auf dem Wittenberger Arsenalplatz geschlagen zu haben, weil er „wütend“ gewesen war.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.