Ein Bild aus besseren Tagen: Karin Kneissl und Ehemann Wolfgang Meilinger bei ihrer Hochzeit im Sommer 2018

Österreichs frühere Außenministerin Karin Kneissl soll ihren Ehemann Wolfgang Meilinger angezeigt haben. Der Geschäftsmann soll seine Gattin während eines Streits mehrmals geohrfeigt haben. Die Polizei verhängte ein Betretungs- und Annäherungsverbot gegen ihn.

Die ehemalige österreichische Außenministerin Karin Kneissl hat Anzeige gegen ihren Ehemann Wolfgang Meilinger erstattet. Einer telefonischen Anzeige folgend soll die Polizei zu Kneissels Bauernhof im südlichen Niederösterreich gefahren sein. Das berichtete die Kronen Zeitung am Freitag.

Drei Obdachlose sitzen am 23. März mit großem Abstand auf Parkbänken auf einem Platz in Berlin-Kreuzberg. Während der Corona-Krise haben Obdachlose als Risikogruppen mit massiven Einschränkungen ihrer Grundversorgung und medizinischer Hilfe zu kämpfen.

Bei Ankunft der Polizei schilderte die Ex-Ministerin den Sachverhalt. Der Streit zwischen den Eheleuten soll sich in ihrem Landhaus abgespielt haben. Als Reaktion auf die unflätige Sprache ihres Gatten ihr gegenüber soll Kneissl gegen seine Brust getrommelt haben. Meilinger soll ihr daraufhin zwei Ohrfeigen gegeben haben. Seinen Angaben nach will er seine Ehefrau nicht geschlagen, sondern nur beruhig haben. Die Polizei untersagte es dem Mann, sich seiner Frau zu nähern und verhängte eine Wegweisung samt Betretungs- und Annäherungsverbot, so die Zeitung.

Die Ex-Ministerin Karin Kneissl und der Finanzier Wolfgang Meilinger heirateten am 18. August 2018 in der Steiermark. An den Feierlichkeiten nahm auch der russische Präsident Wladimir Putin teil.

Mehr zum ThemaFatale Folgen der Ausgangssperre: 30 Prozent mehr häusliche Gewalt in Frankreich

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.