Erneut hat sich Papst Franziskus zur Corona-Pandemie geäußert, die derzeit die ganze Welt in Atem hält. In einem Interview für die italienische Zeitung ,La Stampa‘ von diesem Freitag wies er darauf hin, dass „das Gebet uns unsere Verletzlichkeit vor Augen führt“ – doch gleichzeitig sei es der Herr, der uns „Kraft und Nähe vermittelt“. Eine Situation, der die Menschheit nur gemeinsam entkommen könnte, mahnt Franziskus.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.