Prof. Dr. Markus Gabriel lehrt seit 2009 an der Universität Bonn Erkenntnistheorie und Philosophie der Neuzeit. Mit damals 28 Jahren war er der jüngste in seinem Fach berufene Professor der Bundesrepublik. Im RT-Interview spricht der Philosoph über die Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Insbesondere die Auswirkungen auf den Menschen, den Nationalstaat und die Weltordnung. Laut Gabriel offenbart das Corona-Virus die Systemschwächen der herrschenden Ideologie des 21. Jahrhunderts. Deswegen braucht es eine neue Idee der Aufklärung. Ein Zurück zum „alten Trott“ wird und darf es nach überstandener Krise nicht geben. Markus Gabriel ordnet zudem die seit Wochen anhaltenden Ausgangsbeschränkungen in Bezug auf die demokratische Grundordnung ein. Tracking-Apps auf Mobiltelefonen erteilt er eine klare Absage.

Mehr zum ThemaFriedensnobelpreisträger Kissinger zur Corona-Krise: Es gilt, die „liberale Weltordnung zu schützen“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.