Der Mann bekannte sich zu den beiden Verbrechen. Nach Angaben des Gerichts waren die Brandstiftungen als Rache für eine Koranverbrennung gedacht, auf die die norwegische Polizei angeblich nicht reagiert hatte:

„Als Grund für seine Handlungen erklärte er, dass er wütend und verärgert sei, weil ein Norweger einen Koran in Brand gesteckt habe, ohne dass die Polizei etwas dagegen unternommen habe“, hieß es vom Bezirksgericht Hedmarken.

NRK und örtliche Medien beschrieben den Angeklagten am Samstag als einen 20 bis 30 Jahre alten Ortsbewohner. Laut der Nachrichtenagentur „Documentdeutet sein Name jedoch auf einen Migrationshintergrund aus dem Nahen Osten oder Afrika hin.

Laut dem Anwalt des Mannes wurde der Festgenommene gründlich vernommen und arbeitet mit der Polizei zusammen.

Die Brandstiftungen

Die 1939 erbaute Dombås-Kirche wurde in der Nacht des 20. Februars in Brand gesetzt. Die Kirche erlitt durch das Feuer große Schäden im Innenraum. Die Besorgnis wuchs weiter, als die Sel-Kirche, die etwa 30 Kilometer von der ersten betroffenen Kirche entfernt ist, in der Nacht des 20. März ebenfalls in Brand geriet. Die Polizei untersuchte Parallelen zwischen den beiden Taten.

An diesem Wochenende wurden zwei Personen in Dombås festgenommen. Einer wurde für vier Wochen in Gewahrsam genommen, der andere nach dem Verhör freigelassen.

​Bischof Solveig Fiske sagte, die Brände seien eine große Belastung für die örtliche Gemeinde gewesen. „Ich bin jetzt erleichtert, dass die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter weggesperrt hat“, sagte der Bischof.

Ende 2019 verbrannte die norwegische antiislamische Organisation „Stop the Islamization of Norway“ (SIAN) während einer Demonstration einen Koran. Bei der Veranstaltung, die von über einem Dutzend Polizisten überwacht wurde, kritisierten SIAN-Mitglieder den Islam als „faschistisch“, bezeichnete ihn als „Religion der Gewalt“ und den Propheten Muhammad als „Pädophilen“. Dieses Ereignis löste starke Reaktionen unter Muslimen in Norwegen sowie im Ausland aus.

Die muslimische Gemeinschaft Norwegens ist in den letzten Jahrzehnten stark angestiegen und wird nun auf 5,7 Prozent der 5,2 Millionen Einwohner des Landes geschätzt, was in einigen Gemeinden weit über zehn Prozent der Bevölkerung entspricht.

msch/sb/sna

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.