Die Namen der getöteten Militärs würden vor Benachrichtigung der Angehörigen nicht genannt, hieß es. Auch die Staatsangehörigkeit werde nicht verraten, obwohl in den Medien zuvor berichtet worden war, dass zwei Amerikaner und ein Brite unter den Todesopfern seien.

Laut den Angaben sind zudem weitere zwölf Menschen bei dem Raketenangriff verletzt worden.

Insgesamt sollen 18 Raketenwaffen des Typs „Katjuscha“ gegen die Militärbasis abgefeuert worden sein. Einige Kilometer von dem Militärstützpunkt entfernt habe sich ein selbstgebauter auf einem Lkw installierter Raketenwerfer befunden.

Der Militärstützpunkt Camp Taji sei eine irakische Militärbasis, auf der Soldaten der internationalen Koalition stationiert würden, die irakische Sicherheitskräfte ausbilden, hieß weiter.

Inzwischen ist im Internet ein Video aufgetaucht, das den Raketenangriff eingefangen haben soll.

*IS, auch „Islamischer Staat“, Daesh, eine in Deutschland und Russland verbotene Terrororganisation

asch/ae

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.