Ein Lebensmittelkurier auf einer leeren U-Bahn-Rolltreppe in Moskau

Russland hat eine Liste der von der Corona-Krise am stärksten betroffenen Wirtschaftssektoren veröffentlicht. Eine der Hilfen für Unternehmen dieser Branchen ist das zugesicherte Recht, ihre Kreditbedingungen neu auszuhandeln und Zahlungen zu pausieren.

Die russische Regierung hat eine Liste der am stärksten von der Corona-Virus-Krise betroffen Sektoren veröffentlicht. Die Liste enthält laut dem vom russischen Premierminister Michail Mischustin unterzeichneten Regierungserlass neun Sektoren. In dem am Montag veröffentlichten Dokument heißt es:

Die Regierung der Russischen Föderation beschließt: Die beigefügte Liste der Sektoren der russischen Wirtschaft zu bewilligen, die am stärksten betroffen sind, da sich die Situation durch die Ausbreitung der Corona-Virus-Infektion verschlechtert hat.

Die Liste enthält folgende Sektoren:

  • Lufttransporte, Flughafenaktivitäten, Straßentransporte;
  • Kultur, Freizeit und Unterhaltung;
  • Gesundheits- und Fitnessaktivitäten und Sport;
  • Reisebüros und andere Organisationen, die Dienstleistungen im Bereich des Tourismus anbieten;
  • Hotelgewerbe;
  • Verpflegungsdienste und Catering;
  • Organisationen der Zusatzausbildung sowie nichtstaatliche Bildungseinrichtungen;
  • Organisatoren von Konferenzen und Ausstellungen;
  • Bereitstellung von häuslichen Dienstleistungen für die Bevölkerung – Reparatur, Wäscherei, chemische Reinigung, Dienstleistungen von Friseuren und Schönheitssalons.

Die Liste der am stärksten von der COVID-19-Pandemie betroffenen Branchen wurde ebenfalls auf der Website der russischen Regierung veröffentlicht. Kleine und mittlere Unternehmen, die zu den aufgelisteten Sektoren gehören und Darlehen abbezahlen, können nun mit Unterstützung der Regierung bis spätestens 30. September 2020 bei ihrem Kreditgeber einen Antrag auf eine Änderung der Kreditbedingungen stellen, der eine Aussetzung der Verpflichtungen des Kreditnehmers für einen vom Kreditnehmer selbst festgelegten Zeitraum vorsieht.

Die erste Sitzung des Koordinierungsrates der russischen Regierung zur Bekämpfung der Ausbreitung von COVID-19 am 16.03.2020

Am 30. März versprach der russische Premierminister, dass die Behörden die am stärksten betroffenen Wirtschaftssektoren vorrangig unterstützen werden, sowohl im Rahmen des erstellen Anti-Krisen-Plans als auch durch Regierungsmaßnahmen zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen.

Zuvor kündigte der russische Föderale Steuerdienst an, dass die vom Corona-Virus betroffenen Branchen Anspruch auf ein Moratorium für Konkursverfahren haben werden. Insgesamt umfasst die entsprechende Liste der Steuerbehörde fast 1,3 Millionen Unternehmen und Einzelunternehmer.

Nach den neuesten Daten sind weltweit mehr als 1.300.000 Menschen an COVID-19 erkrankt, fast 70.000 Todesfälle wurden registriert. In Russland wurden bisher insgesamt 6.343 Ansteckungsfälle bestätigt, wobei 406 Patienten sich von dem Virus erholten. Die neuesten Daten des Landes weisen landesweit 47 Todesfälle auf. Zuvor richtete die russische Regierung eine Internet-Hotline ein, um die Öffentlichkeit über die Situation der Corona-Virus-Pandemie auf dem Laufenden zu halten.

Mehr zum ThemaPremierminister: Russland verfügt über alle Instrumente zur Aufrechterhaltung der Finanzstabilität

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.