Russische UN-Resolution zur Aufhebung von Sanktionen im Zeichen der Corona-Pandemie abgelehnt

Die USA, Großbritannien und die EU, sowie die Ukraine und Georgien, haben die russische UN-Resolution abgelehnt, die zur Solidarität während der Corona-Pandemie und zur Aufhebung von einseitigen Sanktionen aufrief. Moskau spricht von einer politisierten Vorgehensweise.

Die ständige Mission Russlands bei den Vereinten Nationen verlas am Donnerstag eine Erklärung in der die Frage gestellt wurde, warum die Ukraine, Georgien, Großbritannien, die USA und die EU die von Moskau unterstütze Resolution ablehnten.

Während der nationalen Quarantäne aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus in Venezuela entladen Arbeiter am 28. März am Simón Bolívar International Airport in Caracas Hilfslieferungen aus China.

Russland argumentierte, dass diese Länder „sich geweigert hätten, ihre politisierte Vorgehensweise und eigenen Interessen beiseite zu schieben“. Die Entscheidung dieser Staaten könne „eine große Anzahl von Menschen“ negativ beeinflussen. Insbesondere in Entwicklungsländern, die derzeit unter Sanktionen stünden, hieß es.

Die von den oben genannten Staaten abgelehnte Resolution forderte eine breite internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen die Ausbreitung von COVID-19. Einschließlich eines Verzichts auf Handelskriege und einseitige Sanktionen, die ohne das Mandat des UN-Sicherheitsrates verhängt wurden. Die hierin geforderten Maßnahmen hätten vielen Menschen einen angemessenen Zugang zu Nahrungsmitteln und Medikamenten gewährleistet.

Die Resolution wurde von 28 UN-Mitgliedstaaten, einschließlich Russlands, eingebracht, teilte die russische UN-Mission mit. Die Generalversammlung verabschiedete schließlich eine andere Resolution, in der „internationale Zusammenarbeit“ und „Multilateralismus“ zur Bekämpfung des Corona-Virus gefordert wurden.

Mehr zum ThemaUSA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.