Zuvor am Freitag hatte Schoigu mitgeteilt, dass die USA und deren Verbündeten in den Operationsrichtungen Sachalin und Primorje (im russischen Fernen Osten – Anm. d. Red.) groß angelegte Übungen planten sowie danach strebten, im Asiatisch-Pazifischen Raum zu dominieren.    

„Im Wehrbezirk Ost werden Maßnahmen ergriffen, die eine adäquate Reaktion auf zunehmende Bedrohungen vorsehen“, sagte Schoigu am Freitag in einer Sitzung des Kollegiums des Verteidigungsministeriums.  

Mehr als 1300 Einheiten Waffen und Militärtechnik

So hat der Wehrbezirk laut Schoigu im Jahr 2019 mehr als 1300 Einheiten Waffen, darunter 502 neue Muster, in die Bewaffnung aufgenommen.    

„Durchgeführt wurden mehr als 1000 Übungen, die Hälfte davon in den Nachtstunden. Erstmals fand im Jüdischen autonomen Gebiet (im Föderationskreis Ferner Osten an der Grenze zu China – Anm. d. Red.) und im Gebiet Amur eine umfassende Mobilmachungsübung statt, bei der mehr als 9.500 Mann im Einsatz waren“, sagte der Minister.

Zudem seien für 2020 etwa 2000 verschiedene Veranstaltungen zur Gefechtsausbildung, darunter auch neun auf internationaler Ebene, geplant.   

Vervollkommnung der Truppen

Unter anderem berichtete Schoigu über die Vervollkommnung der Truppen.  

„Im vorigen Jahr wurden 69 organisatorische Maßnahmen durchgeführt. Gebildet wurden die Führung einer gemischten Fliegerdivision sowie eine Fla-Raketen-Brigade.  Für dieses Jahr sind 42  organisatorische Maßnahmen vorgesehen. Das wichtigste davon ist die Bildung eines motorisierten Schützenregiments und eines Panzerregiments in der Region Primorje“, sagte Schoigu abschließend.     

ns/gs/sna           

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.