Schütze A * – ein supermassives Schwarzes Loch, das 26.000 Lichtjahre von uns entfernt im Zentrum der Milchstraße liegt – ist im Vergleich zu ähnlichen Objekten in den Zentren vieler anderer Galaxien, die aktiv von Material aus dem umgebenden Raum gespeist werden, nicht besonders aktiv. Trotzdem schwankt die Helligkeit des Zentrums unserer Galaxie täglich im elektromagnetischen Spektrum leicht. Und seit 2014 gewinnt die Strahlung von Schütze A * an Stärke. Die Umgebung dieses Schwarzen Lochs strahlt immer stärkere Blitze aus, die mit der Zeit heller werden.

16-jährige Beobachtung

2017 veröffentlichten der belgische Astrophysiker Enmanuelle Mossoux von der Universität Lüttich und der französische Astronom Nicolas Grosso vom Astronomischen Observatorium in Straßburg einen Bericht über die 16-jährige Beobachtung des Schwarzen Lochs Schütze A * mit XMM-Newton-, Chandra- und Swift-Weltraumteleskopen. In diesem Zeitraum verzeichneten sie insgesamt 107 Ausbrüche, deren Intensität seit 2014 zuzunehmen begann. In dem Artikel wurde festgestellt, dass sich die Anzahl der hellen Röntgenfackeln seit dem 31. August 2014 verdreifacht habe und die Anzahl der schwachen Eruptionen seit August 2013 im Gegenteil abgenommen habe.

Ursachen einer erhöhten Röntgenaktivität

Aktuell haben diese Wissenschaftler zusammen mit ihren Kollegen einen Bericht für den Zeitraum von 2016 bis 2018 erstellt, aus dem hervorgeht, dass unser galaktisches Zentrum immer unruhiger wird. Während dieses Zeitraums beobachteten Astronomen 14 neue Ausbrüche, was zusammen mit früheren Daten insgesamt 121 Ausbrüche für den Zeitraum von 1999 bis 2018 ergibt.

Die Autoren führen auch die Ergebnisse einer vorläufigen Analyse der Daten für 2019 an, bei der das Swift-Teleskop bis zu vier helle Eruptionen aufzeichnete – eine beispiellose Menge in so kurzer Zeit. Die Daten der XMM-Newton- und Chandra-Teleskope für 2019 werden noch zur Veröffentlichung vorbereitet. Nach ihrer Veröffentlichung wird es nach Ansicht der Wissenschaftler möglich sein, vorläufige Schlussfolgerungen über die Ursachen einer erhöhten Röntgenaktivität zu ziehen – dies können Episoden von Akkretion, Gezeitenaktivität oder der Einfluss vorbeiziehender Asteroiden sein.

Wiederholte Analysen hatten die Abnahme der Anzahl schwacher Fackeln, die im Artikel von 2017 erwähnt wurde, nicht bestätigt. Sie blieben während des gesamten Beobachtungszeitraums recht stabil. Starke Eruptionen hatten indes stark zugenommen.

„Im Vergleich zu historischen Daten“

Obwohl die Studie nur den Röntgenwellenlängenbereich betrifft, stellen die Autoren fest, dass das Schwarze Loch im nahen Infrarotbereich im vergangenen Jahr seine gewöhnliche Helligkeit um ein 75-Faches übertroffen hätte. Die Autoren schreiben, dass dies „im Vergleich zu historischen Daten beispiellos ist“.

Wissenschaftler hoffen, dass Beobachtungen bei anderen Wellenlängen helfen würden, herauszufinden, was das Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie dazu zwinge, unverständliche Aktivitäten aufzuzeigen.

„Seit 2014 hat die Aktivität von Schütze A * bei mehreren Wellenlängen zugenommen“, schlossen die Astronomen. „Zusätzliche Beobachtungen werden diese beispiellose Aktivität eines supermassiven Schwarzen Lochs bestätigen und seine Quelle herausfinden.“

ek/mt/sna

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.