Live-Bilder der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos zeigten, wie sich die Kapsel auf den letzten Metern ganz langsam der ISS näherte. An Bord sind die russischen Kosmonauten Anatoli Iwanischin und Iwan Wagner sowie der US-Astronaut Christopher Cassidy. Sie werden 196 Tage lang im Orbit arbeiten.

Bilderbuchstart in Baikonur

Die Trägerrakete Sojus 2.1a hob am Donnerstagmorgen vom Raumbahnhof Baikonur in der zentralasiatischen Republik Kasachstan problemlos ab. Der Flug zur ISS nahm sechs Stunden in Anspruch.

Die Crew war gut einen Monat in Quarantäne gewesen – zum Schutz vor dem Coronavirus. Kurz nach dem Start der Sojus-Kapsel MS-16 berichtete die Crew, dass sie sich gut fühle und an Bord der Raumkapsel alles in Ordnung sei. „Ja, alles ist plangemäß“, twitterte Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin.

Schichtwechsel an Bord am 17. April

Derzeit ist die 62. Langzeitmission mit den US-Raumfahrern Andrew Morgan, Jessica Meir und dem Kosmonauten Oleg Skripotschka im Einsatz. Ihre Rückkehr zur Erde ist für den 17. April geplant. Bis dahin hat die ISS ihre Sollstärke von insgesamt sechs Raumfahrern.

am/dpa/jeg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.