Der Antiterror-Einsatz der Armee des Tschad wurde in der Tschadsee-Region durchgeführt. Nach Angaben des Armeesprechers Azem Bermendoa Agouna handelte es sich um einen Vergeltungsschlag, nachdem Boko Haram am 23. März mehr als 90 tschadische Soldaten getötet hatte.

Das Gebiet, wo die Armeeoffensive durchgeführt wurde, grenzt an den Nordosten Nigerias sowie an den Niger und an Kamerun. Die Terrormiliz Boko Haram unterdrückt seit Jahren die Bevölkerung auch in diesen Ländern, indem sie ständige Überfälle ausübt. Dabei ist das Ziel der Extremisten eine strenge Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia.

Seit 2009 wurden mehr als 20.000 Menschen bei den von Boko Haram verübten Anschlägen getötet. Rund 2,5 Millionen Menschen sind wegen der Gewalt auf der Flucht.

ac/mt/dpa

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.