Wie Reuters berichtete, hat das syrische Luftverteidigungssystem am Montag nach eigenen Angaben eine Drohnenattacke in der Umgebung des Luftwaffenstützpunkte Hmeimim nahe Jableh vereitelt.

Terroristen, die sich in Wohnsiedlungen zwischen den Provinzen Idlib und Latakia verschanzt haben, versuchen hin und wieder, Hmeimim und Umgebung anzugreifen, und setzen – trotz des am 5. März in Moskau erzielten Abkommens zur Deeskalation in Idlib – unbemannte Fluggeräte ein.

Die russisch-türkischen Verhandlungen am 5. März verliefen vor dem Hintergrund einer Verschärfung der Situation in Idlib im Februar. Zum Abschluss ihres Treffens bekräftigten der russische Staatschef Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan ihr Bekenntnis zum „Astana-Format“ und kündigten den Waffenstillstand ab dem 6. März sowie gemeinsame Patrouillen auf der Straße M4 an.
ls/sb

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.