Wenn die Regierung keine Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen hätte, könnte es in den USA laut Prognosen bis zu 2,2 Millionen Corona-Tote geben, sagte Trump auf einer Pressekonferenz am Sonntag. 

„Wenn es uns gelingt, die Zahl der Toten auf 100.000 bis 200.000 zu begrenzen, dann haben wir einen guten Job gemacht“, sagte Trump. 

Er erwarte, dass die Zahl der Toten in der Corona-Krise in zwei Wochen ihren Höhepunkt erreiche. Ab dem 1. Juni könnte dann eine Erholung beginnen. Trump verfügte eine Verlängerung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bis zum 30. April.

Die USA haben bisher mehr als 143.000 Corona-Fälle, wie die in Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität mitteilte. Mehr als 2500 Menschen sind demnach an dem Virus gestorben. Weltweit zählt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits mehr als 638.000 Infektionen und über 30.000 Todesfälle.

leo/ip

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.