„Es gibt keinen Grund mehr zu warten“, erklärte der Politiker. Die Maßnahme werde ab Freitag um Mitternacht gelten. Als Grund werden Sorgen vor einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus angegeben. Das Kabinett aus populistischer ANO und sozialdemokratischer CSSD traf zu einer Krisensitzung zusammen, auf der weitere Maßnahmen beschlossen werden sollen.

Seit Anfang der Woche finden bereits stichprobenartige Kontrollen an zehn Grenzübergängen zu Deutschland und Österreich statt, bei denen unter anderem die Körpertemperatur gemessen wird. Bei einer erhöhten Temperatur werden ausländische Fahrer und Insassen zur Umkehr angewiesen oder in Einzelfällen zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht.

Zehntausende Fahrzeuge wurden bisher angehalten. An dem Einsatz sind Armee, Polizei, Zoll und Feuerwehr beteiligt. In Tschechien gibt es mehr als 90 bestätigte Coronavirus-Infektionen. Am stärksten betroffen ist die bei Touristen beliebte Hauptstadt Prag.

Österreich verhängt Einreisestopp aus Italien

Zuvor hatte bereits Österreich Berichten zufolge die Einreise von Menschen aus Italien eingeschränkt und verstärkte Schutzvorkehrungen getroffen.

Aus Italien dürfe niemand mehr einreisen, der nicht ein ärztliches Gesundheitsattest vorweisen könne, sagte der österreichische Kanzler, Sebastian Kurz, am Dienstag nach Angaben des „Wochenblatts“. Darin müsse bestätigt werden, dass der Betroffene nicht mit dem Coronavirus infiziert ist.

Oberstes Ziel sei es, das „Einschleppen der Krankheit in unsere Gesellschaft“ zu verhindern, so Kurz. Laut Innenminister Karl Nehammer führt Österreich zur Überprüfung der Einreisevoraussetzung Kontrollen an der Grenze zu Italien ein.

Für den Güterverkehr gebe es Ausnahmen, doch bei Lkw-Fahrern werde es Gesundheitschecks geben. Zugverbindungen und Flüge aus Italien nach Österreich werden dem Minister zufolge eingestellt.

leo/ae/dpa

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.