Die hawaiianische Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard hat ihren Präsidentschaftswahlkampf beendet und den demokratischen Spitzenkandidaten Joe Biden unterstützt. Als Gründe führte sie die Vorwahlsiege des Establishment-Favoriten Biden sowie die Corona-Virus-Krise an.

Gabbard gab die überraschende Ankündigung am Donnerstag in einem Video auf ihrem Twitter-Account bekannt, in dem sie erklärte, dass sie aussteige, um sich auf den Umgang mit der Corona-Virus-Epidemie auf Hawaii zu konzentrieren und möglicherweise in ihrer Funktion als Nationalgarde zu dienen, sollte sie zum Handeln aufgefordert werden.

Auch wenn ich dem Vizepräsidenten nicht in allen Fragen zustimmen kann, weiß ich, dass er ein gutes Herz hat und durch seine Liebe zu unserem Land und dem amerikanischen Volk motiviert ist“, so Gabbard in ihrer Erklärung.

Es ist unklar, was der nächste Schritt der Hawaii-Demokratin sein wird – sie kündigte vor Monaten an, dass sie nicht vorhat, erneut für ihren Sitz im Repräsentantenhaus zu kandidieren.

Mehr zum Thema – „Liebling der Russen“: Tulsi Gabbard verklagt Hillary Clinton wegen Verleumdung

Die Befürwortung von Biden kam besonders überraschend, da für Gabbard das Ende der „Regimewechsel-Kriege“ eines der zentralen Elemente ihrer Kampagne war. Als Vizepräsidentin unter Barack Obama war Biden maßgeblich daran beteiligt, die Angriffskriege im Irak und in Afghanistan auf völkerrechtswidrige Einsätze im Jemen, in Libyen, Syrien, Somalia und Pakistan auszuweiten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.