Im Netz sind bereits Fotos und Videos aufgetaucht, auf denen dieses Ereignis zu sehen ist.

Ein Twitter-Nutzer schrieb: „Ich dachte, ich würde ein bisschen Positivität für euch verbreiten. Seit der Sperrung von Venedig hat sich das Wasser ohne die Verschmutzung durch Boote gereinigt und zum ersten Mal seit fast 60 Jahren wurde ein Delphin im Kanal gesichtet! #venice ”

„Unerwartete Nebenwirkung von Coronavirus … Da Italien gesperrt ist, ist das Kanalwasser in Venedig aufgrund des fehlenden Schiffsverkehrs viel klarer geworden. Schwäne, Fische … sogar Delfine tauchen auf “, schrieb ein anderer User.

Videos in den sozialen Netzwerken zeigen, wie die Tiere sich sogar bis an die Kaimauern wagen. Möglich macht das der ausbleibende Schiffsverkehr. Denn Delfine reagieren sehr sensibel auf Unterwasserlärm. Schon Schraubengeräusche vorbeifahrender Boote können bei den Meeressäugern Stress auslösen und ihren Orientierungssinn schädigen.

Nicht nur in Triest und Cagliari –  auch in Venedig sind Veränderungen sichtbar. In der abgeschotteten Lagunenstadt ist das Wasser mittlerweile kristallklar. Teilweise kann man bis auf den Grund der Kanäle sehen. Auch Fischschwärme und Schwäne zeigen sich.

Kein Coronavirus-Effekt?

Während viele Medien spekulieren, dass sich die Wasserqualität ohne die Boote verbessert habe, teilte das Büro des Bürgermeisters von Venedig dem Sender CNN mit, dass die Quarantäne nicht zu dem sauberen Wasser beigetragen habe.

„Das Wasser sieht jetzt klarer aus, weil auf den Kanälen weniger Verkehr herrscht und das Sediment am Boden bleibt“, sagte ein Sprecher gegenüber CNN. „Es ist so, weil es weniger Bootsverkehr gibt, der normalerweise Sedimente an die Wasseroberfläche bringt.“

Die Luftqualität in Venedig hat sich jedoch Berichten zufolge wirklich verbessert.

„Die Luft ist jedoch weniger verschmutzt, da es aufgrund der eingeschränkten Bewegung der Bewohner weniger Vaporetti und Schiffsverkehr als üblich gibt“, so der Sprecher weiter. 

Die Daten der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) belegen inzwischen auch, dass die Luftqualität in Italien sich durch die Coronakrise bereits merklich verbessert habe. Insbesondere im industriell geprägten Norden sind die Emissionswerte stark gesunken.

sm/gs

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.