Vorwahlen der Demokraten in Chicago (Bild vom 17. März).

Das Coronavirus hat auch die USA erreicht und sorgt dort für die gleiche Unruhe, wie in den Ländern der Europäischen Union. Wegen der schweren wirtschaftlichen Konsequenzen will US-Präsident Donald Trump den „Denfence Production Act“ aktivieren und sich Befugnisse wie in Kriegszeiten sichern.

Laut Aussagen des Präsidenten könne er dann „viele gute Dinge“ tun. Unterdessen droht das DNC den Landesverbänden der Demokratischen Partei mit schweren Konsequenzen, sollten die Vorwahlen verschoben werden. Bis zum 9. Juni müssten alle wichtigen Schritte unternommen worden sein. Ob sich dieses Vorgehen in Zeiten einer Pandemie rechtfertigen lässt, sei dahingestellt. Vermutlich möchte das Parteiestablishment das Moment seines Wunschkandidaten Joe Biden nicht verlieren.

Mehr zum ThemaVorwahlen der US-Demokraten: Biden in drei weiteren Staaten klar vorn – Sanders verliert Anschluss

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.