Verkehrspolizist und Rollstuhlfahrer liefern sich Verfolgungsjagd auf Autostraße in Russland (Symbolbild)

Laut russischer Verkehrsregeln werden Menschen in einem herkömmlichen Rollstuhl als Fußgänger angesehen. Daher dürfen sie sich nicht auf die Fahrbahn begeben. Ein Rollstuhlfahrer aus Russland hat diese Regel verletzt und versucht, der Polizei zu entfliehen.

Die russische Verkehrspolizei hat am 7. April in Rostow am Don einen Rollstuhlfahrer verwarnt, der auf einer Autostraße fuhr. Laut Augenzeugen bat der Mann Pkw-Fahrer an einer Ampel während der Rotlichtphasen um Almosen. Als er eine Streife der Verkehrspolizei sah, ergriff der Bettler die Flucht. Ein Beamter nahm die Verfolgungsjagd auf und holte den aus Leibeskräften fliehenden Rollstuhlfahrer ein. Die Szene wurde aus einem vorbeifahrenden Auto gefilmt. Das Video wurde im sozialen Netzwerk VKontakte veröffentlicht und sammelte binnen eines Tages knapp 190.000 Aufrufe.

Nach Angaben der Polizei hatte der Mann keinen Ausweis dabei und musste daher zwecks Identifizierung auf ein Polizeirevier befördert werden. Dort bekam er für die Verletzung der Verkehrsregeln einen Strafzettel in Höhe von 500 Rubel (etwa sechs Euro) ausgestellt.

Mehr zum Thema – Dashcam-Video aus Russland: Brücke stürzt unmittelbar vor Pkw ein

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.