„Im Mai werde ich 40 Jahre alt. Die Party habe ich abgesagt“, so der CDU-Politiker gegenüber der Zeitschrift „Bunte“.

Es müssten alle mithelfen, dass das Gesundheitswesen die Herausforderungen des neuartigen Virus meistert.

„Niemandem fällt es leicht, seinen Alltag umzustellen und auf Dinge zu verzichten.“

Hamsterkäufe

Zu Hamsterkäufen in der Krise sagte Spahn wie folgt:

„Wie überall kommt es auch hier auf das richtige Maß an. Ich nehme mir mehr, als ich brauche – das darf nicht unser Motto sein.“

Er und sein Mann hätten selbst keine Hamsterkäufe getätigt.

Er sei sich sicher, wenn alle zusammenhielten und einander vertrauten, dann werde die Krise bewältigt. „Und diese Erfahrung wird uns neu zusammenschweißen“, sagte Spahn.

Coronavirus in Deutschland

Ende Dezember hatte Peking die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über den Ausbruch einer Lungenentzündung unbekannter Ursache in der Stadt Wuhan in der Provinz Hubei informiert. Als Krankheitserreger wurde etwas später das Coronavirus 2019-nCoV identifiziert. 

Laut Angaben des Robert-Koch-Instituts wurden in Deutschland bislang (Stand: 17. März) 7156 Coronavirus-Fälle registriert. Es gibt zwölf Todesopfer. 

ak/sb/dpa

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.