Der Preis für die WTI-Terminkontrakte für Mai verringerte sich um 8,52 Prozent auf 19,98 US-Dollar pro Barrel (Stand 23:40 Uhr am Sonntag). Der Juni-Futures-Kurs für die Nordseesorte Brent sank um 4,65 Prozent auf 26,6 US-Dollar pro Barrel.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg von negativen Ölpreisen im US-Binnenmarkt berichtet: Einige Ölproduzenten in den Vereinigten Staaten seien bereit, ihre  Kunden für die Entladung der Lagerstätten zu bezahlen.

Anfang März waren Verhandlungen des Ölkartells Opec mit den im Kooperationsverbund Opec+ vereinten Förderländern wie etwa Russland gescheitert. Die Teilnehmer konnten sich weder auf die Änderung noch auf die Verlängerung der Vereinbarungen über die Drosselung der Ölförderung einigen. Russland wollte die bestehenden Bedingungen des Abkommens aufrechterhalten, während Saudi-Arabien für eine weitere Reduzierung der Ölförderung eintrat.

Seit Jahresbeginn sind die Ölpreise insgesamt um mehr als 50 Prozent gefallen.

asch/ip/sna

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.