Es sollten ausreichend Schutzmasken vorhanden sein, betonte Vujnovic in einer Sendung, die am Sonntagabend ausgestrahlt wurde. Allerdings könne eine Schutzmaske dem Menschen keinen vollständigen Schutz bieten: Wenn man eine Maske trage und alle anderen Vorschriften zur Vorbeugung der Pandemieausbreitung wie das Händewaschen oder Abstandhalten vernachlässige, dann werde man auf jeden Fall krank.

Die Risiken, die eine Schutzmaske in sich bergen könne, bestehen ihrer Ansicht darin, dass Menschen bei ihrem Gebrauch unvorsichtiger werden könnten, sprich den weiteren medizinischen Sicherheitsvorschriften weniger Aufmerksamkeit schenken:

„An sich ist eine Schutzmaske nicht schädlich. Der Schaden besteht darin, dass Menschen ihr Verhalten ändern können. Die Maske sollte nicht nass sein. Nach zwei Stunden Gebrauch können Sie sie wegwerfen. Sonst werden Sie zu einer Infektionsquelle“, sagte Vuinovich.

Sie machte auf Vorschriften aufmerksam, die beim Gebrauch von Schutzmasken unbedingt einzuhalten seien:

„Wenn ein Gesunder sich nicht in einem Raum mit einem Kranken befindet, dann braucht er auch keine Maske. Wenn er sich in einer Menschenmenge befindet, dann doch. Körperlicher Abstand schützt jedoch besser vor Infektionen als eine Maske“, so die Expertin.

Darüber hinaus ging Vujnovic auf den Mangel an Schutzmasken ein, und betonte, dass alle Ärzte mit notwendiger Schutzausrüstung ausgestattet werden sollten.

Insgesamt wurden in Russland bislang 18.328 Covid-19-Infizierungen registriert (Stand 10:45 Uhr am Montag). Etwa 1300 Infizierte sind genesen. Rund 150.000 Menschen stehen unter medizinischer Beobachtung.

asch/ae

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.