Am Dienstag teilte der Pressedienst des Kosmonauten-Ausbildungszentrums mit, dass Valentina Gagarina gestorben sei. Sie soll vor circa einem Monat einen schweren Schlaganfall erlitten haben. Sie sei unter anderem zur Entfernung eines Blutgerinnsels operiert worden.

Putin kondoliert

In einem Telegramm an die Töchter der Gagarin-Familie schrieb der russische Präsident, dass Valentina Gagarina eine großmütige, intelligente und herzliche Person gewesen sei, die die hohe Achtung ihrer Verwandten, Freunde und Kollegen genoss.

„Man kann heute nicht umhin, darauf zu verweisen, wie viel sie für die Bewahrung des Andenkens an den ersten Kosmonauten der Erde – Juri Aleksejewitsch Gagarin – getan hat“, heißt es.

Weibliche Heldentat

Der russische Kosmonaut Fjodor Jurtschichin, ein Held Russlands, sagte gegenüber Radio Sputnik;

„Das ist ein Frauenvorbild. Alles, was den Begriff der weiblichen Heldentat ausmacht, ist eben über Valentina Gagarina (…).“

Er fügte hinzu: „Ich kann sagen, dass sie eine große Frau eines großen Landes war.“

Kurze Biographie

Valentina Gorjatschewa wurde am 15. Dezember 1935 in Orenburg geboren. Sie absolvierte eine medizinische Fachschule und war seit 1956 mit dem zukünftigen ersten Menschen im Weltraum, Juri Gagarin, verheiratet.

Das Paar hatte zwei Töchter. Nach dem Tod ihres Mannes im Jahre 1968 war Valentina Gagarina als Laborant-Biochemikerin im Labor des Flugkontrollzentrums im Sternenstädtchen tätig. Unter anderem schrieb sie das Buch „108 Minuten und das ganze Leben“, in dem sie sich an das Leben mit Juri Gagarin erinnert.

ak/sb/sna

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.